Ehemalige Gaststätten in Musberg

Aktuelles

Nachdem wir im letzten Jahr den Johann-Daniel-Kettner-Weg neu gestaltet haben, bleiben wir im Moment der Musberger Ortsgeschichte treu und bereiten eine Ausstellung über die historischen Gastsätten in Musberg vor.

Wir haben zwischenzeitlich viele Information und Bilder zusammengetragen, wie das nachfolgende Beispiel, des 1950 erbauten Saals, der Gaststätte Hirsch zeigt. Auf dem Foto kurz vor dem Abriss.

Hirsch2k

Wir sind aber noch immer auf der Suche nach mehr!  Je umfangreicher unser Fundus wird, je bunter wird die Ausstellung. Haben Sie zum Beispiel noch:

  • Bilder von den Wirtsleuten
  • Bilder der Gaststätten, vor allem von den Innenräumen
  • Biographische Daten über Eröffnung, Schließung, Umbauten, Besitzerwechsel
  • Anekdoten
  • Informationen zu sonstigen Besonderheiten
  • Erinnerungsstücke aller Art, wie z.B. Speisekarten, Rechnungen, Inventar

Falls ja, dann wenden Sie sich gerne an Herbert Burkhardt (herbert.burkhardt@tuk-musberg.de) oder Markus Heinle (markus.heinle@tuk-musberg.de).

Ehemalige Gaststätten in Musberg

Wer erinnert sich nicht gerne und wehmütig an unsere alten Musberger Gasthäuser zurück. Wer kennt überhaupt noch Gaststätten wie den „Hirsch“, mit seinem großen Saal, die „Sonne“, mit ihrer Metzgerei, den „Bahnhof“ an der ehemaligen Musberger Bahnstation, das Gasthaus „Zur Brücke“, später „Reichenbachtal“,  das „Fässle“ am Mühlweg, die „Musberger Ratsstuben“ (Schmohl), aus jüngerer Vergangenheit, den „Ritter“, der noch heute eine Institution ist, am Krautfest und als Vereinsraum, den „Ochsen“, dessen Nachfahren noch heute unter dem Namen „Ochsenwirts“ im Ort bekannt sind, das „Waldhorn“ oder den „Löwen“ gegenüber dem Säle?

Sonne

Heute erinnert nicht mehr viel an eine gastronomische Vielfalt, die längst Vergangenheit ist und mit ihr ein Stück dörfliches Flair.

Wir möchten ein Stück davon zurückholen. Zumindest auf dem Papier. Wir planen eine Ausstellung über die ehemaligen Musberger Gaststätten. Wir sind aktuell dabei Bilder, Erinnerungsstücke, Biographisches, Anekdoten usw. zu erfassen. Dabei sind wir auf Ihre Hilfe angewiesen! Je umfangreicher unser Fundus wird, je bunter wird die Ausstellung. Haben Sie zum Beispiel noch:

  • Bilder von den Wirtsleuten
  • Bilder der Gaststätten, vor allem von den Innenräumen
  • Biographische Daten über Eröffnung, Schließung, Umbauten, Besitzerwechsel
  • Anekdoten
  • Informationen zu sonstigen Besonderheiten
  • Erinnerungsstücke aller Art, wie z.B. Speisekarten, Rechnungen, Inventar

Falls ja, dann wenden Sie sich gerne an Herbert Burkhardt (herbert.burkhardt@tuk-musberg.de) oder Markus Heinle (markus.heinle@tuk-musberg.de).